Was sind "Freie Aufstellungen"?             

Die "Freien Aufstellungen" oder "Freie Systemische Aufstellungen" oder "Freies Familienstellen" ist 2003 von Olaf Jacobsen begründet worden.

Beim "Freien Aufstellen" wird eigenverantwortlich, (d.h. ohne therapeutische Leitung) das Phänomen des stellvertretenden Fühlens genutzt.

Das "Freie Aufstellen" hat keinen therapeutischen Rahmen.
Jeder ist vollkommen eigen
verantwortlich.

Unterstützung und Anregungen kannst Du erbitten von der Gruppe oder/und dem Organisator.

Du kannst (D)ein Thema aufstellen und schauen, wie sich die Energien zueinander verhalten. Du kannst z.B. auch Stellvertreter auswechseln, um zu sehen, ob sich dann andere Energien zeigen. Du kannst die Stellvertreter bitten, bestimmte Positionen einzunehmen oder sich intuitiv zu bewegen (oder auch nicht zu bewegen) und ihre einhergehenden Gefühle mitzuteilen.

Du kannst Plätze selber einnehmen, dich einfühlen und so zu einem besseren Verstehen gelangen.

Es können therapeutische Themen aufgestellt werden, es können aber ebenso ganz alltägliche Entscheidungen aufgestellt werden oder Beschwerden und Krankheiten, Körperteile, Organe, Ideen und Vorhaben...